Alles Interessante im 2013

Besuch bei Diaconia in Rumänien
Zusammen mit der Geschäftsleitung von Diaconia International reisten wir nach Rumänien um uns ein Bild über die dortige Arbeit zu machen. Wir bekammen Einblick in dieverse Arbeitsprojekte. Dabei wurden wir auch mit der Armut in diesem Land konfrontiert und konnten mit eigenen Augen sehen und miterleben, wie herausfordernd die Arbeit für die Diaconia Mitarbeiter ist. Ein interessantes und eindrucksvolles Erlebnis. Was wir dabei erlebten lesen Sie hier...
Filmchen der Weihnachtsvorführung in Brasov hier klicken
 
Weihnachtsmarkt 2013

Seit dem 16.11. haben wir die Weihnachtswaren feil. An dem Samstag gingen noch nicht so viele Weihnachtswaren über den den Tisch. Aber in den nächsten Tagen bedienten sich unsere Kunden kräftig der schönen Sachen. Noch nie hatten wir so viele Leuchtmittel wie dieses Jahr. Auch jetzt hat es noch sehr viel Lampen und Lämpchen.
 

Oktober 2013
Auch der Oktober war ein arbeitsreicher Monat. Einige Räumungen mit sehr vielen Waren brachten wir hinter uns. Der grösstee Teil der Waren sind noch nicht verarbeitet. Das kommt nach und nach. Auch der Laden braucht uns erfreulicherweise immer mehr, da uns immer mehr Leute aufsuchen und Waren kaufen. Letzten Monat bezahlten 640 Kunden Waren an der Kasse, so viel, wie noch nie.
Ab Mitte Oktober stellten wir auch die Kleider von Sommer auf Winter um. Gegen die 100 Bananenschachteln wurden aufgebügelt, mit Preisen versehen und in den Laden gehängt. Die Kund/innen bemerkten dies sofort und estimierten die Umstellung mit fleissigem Kaufen.
Ein bisschen Eigenlob mchte ich auch noch loswerden. Immer wieder werden wir für die Sauberkeit und Übersicht im Laden gelobt. Es freut uns, wenn es den Besucher(innen bei uns gefällt; dies ist unser Anliegen.
Die Möbel haben auch wieder angezogen. Man bemerkt, dass die Menschen wegen den Temperaturen wieder mehr drinnen sind. Man verändert den Wohnbereich. Hatte ich vor 2 Wochen noch vier Schränke sind dies jetzt gerade noch einer ;). Kann aber die nächste Woche schon wieder abholen.
Die Sommerartikel sind abgeräumt. Mitte November; nach dem Weihnachtsmarkt, werden dann auch die Schneebretter feil geboten.
Gott steht hinter uns, das dürfen wir jeden Tag merken. In vielem das geleistet ist und ich zurückblicke, erkenne ich seine Handschrift.

 

Glas- und Keramikmarkt bei uns in der Brocki

Am 28.9. stellten wir einiges aus Glas und Keramik, das wir im Laufe eines Jahres gesammelt haben, zu verkaufen aus. Da der Andrang an dem Samstag nicht so riesig war, hat es immer noch sehr viele, sehr schöne Stücke. Besuchen Sie uns, sie werden es nicht bereuen.
Hier noch ein paar Eindrücke der Gläsereien......


 

Es wurde gemahlt...

Am 20.9. kamen ein paar Künstler/innen von einem Mahlkurs, um bei uns zu mahlen. Die Ergebnisse lassen sich wirklich zeigen.



 

WIR RÄUMEN ...

August war der Monat der Räumungen. 5 Mal wurden wir beauftragt zu räumen. 2,5 Zimmer Wohnung bis zum komplett eingerichteten 2 Familienhaus. So spannend es ist, so viele Waren zu bekommen, so anstrengend ist die Umsetzung. Wir haben diesen Monat um die 8 Tonnen unverkäufliche Waren weggeworfen und über 100 Bananenschachteln sehr gute Waren in die Brocki genommen. Diese sind wir jetzt laufend am sichten, reinigen, anschreiben um sie Ihnen im Laden anbieten zu können. Zur Zeit (20.9.13) sind wir wieder dran, ein komplet eingerichtetes Haus zu räumen. Daraus gibt es sehr gute; viele antike Waren.
Wir fühlen uns immer geehrt, wenn uns Menschen beauftragen die Habseelichkeiten Ihrer Familieangehörigen zu räumen. Wir lernen Menschen kennen, die meistens gar nicht mehr leben. Wir sehen in deren Leben hinein und bauen eine Beziehung auf. Gerade bei der letzten Räumung im August, verabschiedeten wir uns etwas wehmütig vom Haus. Wir waren so viel dort, dass es fast zu einem zweiten zu Hause wurde.
Von der aktuellen Räumung dürfen wir filmen. Wir werden dann endlich Material zum Zeigen haben, wie so eine Räumung ist.

ALLES 1/2 PREIS 17.8.2013

An diesem Samstag boten wir alles zum halben Preis an. Mit dieser Aktion wollen wir einerseits unseren Kunden etwas Gutes tun und andererseits die vielen guten Waren etwas abverkaufen, damit es Platz für Neues gibt.
Das hat geklappt. Wir hatten 77 zahlende Kunden, die gut 1635.- sparten ;).
Nun haben wir Platz für Neues. Gerade bei den Kleidern, die sich am besten verkauften, warten im Verleseraum schon 100e von neuen Stücken, die ein neues Zuhause suchen.
 

August 2013 - eine Räumung...

Seit einer Woche räumen wir ein Zweifamilienhaus. Ein Glücksfall; ein segensgreiches Geschenk Gottes :)).
Noch nie durften wir aus einer Räumung so viele gute Waren abzügeln. Eine Woche brauchten wir um alle Kleinwaren und Kleider zu sichten und abzupacken, um diese zu uns in die Brocki zu nehmen.
Diese Woche (13-16.8.) werden wir uns den Möbel zuwenden. Schöne, qualitativ hochstehende Möbel. In der nächsten Woche wird dann die Ware entsorgt, die nicht zu verkaufen ist.
Ende August sind nochmal zwei Räumungen auf dem Programm. Es ist schön, wie man uns immer mehr kennt. Die Mundpropaganda läuft, weil man mit uns zufrieden ist.
 

Ein paar Zeilen vom 27.7.2013

Heute war wahrscheinlich der heisseste Samstag in diesem Jahr. Trotzdem zog es einige Kunden zu uns in den Laden. Man kaufte Gartenmübel, Kleider, Möbel und auch Kleinwaren. Das Gartenmöbelangebot wird nun immer schlänker. Es hat aber immer noch gute Sachen.
Die letzten Wochen wurde uns sehr viel Ware geschenkt. Vielen Dank an alle, die uns beschenkt haben und uns beschenken werden. Gott vergelts.

Die Fernsehsendung im Juni über uns, zieht immer noch Kreise. Immer wieder kommen Menschen in den Laden die uns im Fenster zum Sonntag gesehen haben und wollen uns ganz speziell ihre Sachen geben. Dies zeigt uns, dass einigen Menschen nicht schnurz ist, wem sie ihre Habe anvertrauen wollen.

Heute nahm sich unsere Tochter den ganzen Tag Zeit um die Kleider nachzuarbeiten. Mutter und Tochter gaben so richtig Gas und das Ergebnis lässt sich  sehen. Auch bei den Kleider bekommen wir sehr grosse Mengen geschenkt. Es gibt Zeiten, wo Kleidungsstücke keinen Monat hängen, weil schon wieder Neues aufgehängt werden will. Dadurch dürfen wir wirklich sagen, dass diese Abteilung im Jahr ein paar Mal gedreht (Begriff aus dem Verkauf - Alles ausgetauscht) wird. Wir verkaufen auch sehr viele Kleider. Seit einem Monat hängen wir ausgemusterte Kleider nochmal auf einen 1.- - Ständer und bieten diese nochmal für einen Stutz an, bevor sie dann für die Mission abgesackt werden.

 

Waren, Waren und nochmals Waren ...... wir brauchen Bananenschachteln

Seit der Sendung im Fenster zum Sonntag meinen es die Menschen noch besser mit uns. Jeden Tag werden uns Autos voll mit schönen Waren gebracht. Dies ist natürlich sehr schön, aber bringt uns logistisch an unsere Grenzen. Damit wir die Waren gebührend lagern können benutzen wir Bananenschachteln. Leider sind die rund 250-300, die wir besitzen voll. Nun bräuchten wir noch mehr. Hätten Sie ein paar für uns? Oder wissen Sie von jemandem der hat? Melden Sie sich bei uns. Vielen Dank
 

5. 7. Palletrolli geschenkt bekommen

Heute haben wir einen nigel nagel neuen Palettrolli bekommen.
 

22. und 23.6. Fenster zum Sonntag

An dem Wochenende sendet das beliebte Fenster zum Sonntag (www.sonntag.ch) unter dem Titel Sicherheit auch ein paar Minuten über uns. Schauen Sie sich die Sendung an, dann wissen Sie wieder ein wenig mehr über uns.
 

15.6.2013 Spielzeugmarkt

Werdet wie die Kinder....... das wünschten wir uns auf diesen Samstag.
Es war sehr erfreulich, wie viele Menschen unsere Spielzeugausstellung besuchten und kauften. 63 Kunden und über 1400.- Franken Umsatz resultierte daraus.
Wir konnten während eines halben Jahres sehr, sehr viel gute Spielwaren sammeln, die in ein top Zustand sind. Es hat immer noch einiges ;) .
Vielen Dank.

14.06.2013

Sie surfen auf unserer neuen Homepage.
Wir haben sie überarbeitet. Der Grund liegt hauptsächlich in der Handhabung meinerseits.
Mit Hilfe eines erfahrenen Homepagegestalters wurde uns nun ein Werkzeug in die Hand gegeben, das einen einfacheren Umgang erlaubt. So können wir schneller und effizienter Verkaufsartikel reinstellen, Neuigkeiten und Tipps verfassen.
Wir sind überzeugt, dass diese Seite die Brocki noch besser repräsentiert.

Zuerst mal ein grosses Entschuldigung, dass in dieser Rubrik schon länger nichts mehr platziert wurde. Wegen PC-Wechsel ging unsere Software, mit der wir bis anhin die Seiten gestalteten, verloren. Eine generelle Änderung war schon länger in Planung. Durch die genannten Umstände wurden diese nun umgesetzt und dabei ist die neue Homepage entstanden.

Ich versuche die Ereignisse der letzten Wochen etwas aufzurollen, damit Sie mit den Infos wieder en jour sind.

Frühlingsmarkt 2013
Anfangs Jahr dachten wir, wir hätten diesen mit dem Datum 12.4.2013 spät angesetzt. Aber es war gut so. Wir durften diesen gerade an einem recht warmen Wochenende durchführen. Die Stimmung war gut.

Danach kam ja bis Ende Mai der Winter nochmals zurück, was den Gartenartikelverkauf nicht sonderlich förderte. Aber nun ist es ja warm und es zieht die Menschen in die Gärten. Auf jeden Fall haben wir immer noch eine ansehnliche Auswahl an Gartenartikel.

Räumungen
Im April und Mai durften wir ein paar Räumungen machen.
Wir empfinden es immer als Vorrecht, wenn Menschen uns das Räumen von Haus/Wohnung Ihrer Lieben anvertrauen. Auch wenn Räumungen so ziemlich alles von uns abverlangen, sind sie sehr befriedigend. Am Schluss in der leeren Wohnung/Haus zu stehen und sagen zu können: Das haben wir gut gemacht und erst noch günstig. Es ist auch ermutigend, dass wir immer wieder Hilfe von Verwandten und Bekannten bekommen, die meistens keine Entlöhnung nehmen.  Was aber auf keinen Fall vergessen werden darf: wir haben einen grossen und liebenden Gott, der uns ruhig macht und der Hilfe schickt. Dies sind nicht einfach nur leere Worte, um euch Gott lieb zu machen. Da war im April die Räumung; dritter Stock, komplett eingerichtete 3,5 Zimmer-Wohnung; keine Möglichkeit etwas aus dem Fenster zu werfen. Also alles die Treppen runter tragen. „Wie sollen wir das in der Zeit schaffen Vater im Himmel?“ klagte ich. Wir waren schon zwei Abende dort, um mal die  Waren in Schachteln abzupacken, die wir in der Brocki verkaufen. An einem Nachmittag, als ich, wie immer in der Brocki war, sah ich auf der anderen Strassenseite einen jungen Mann, den ich kenne. Ich fragte ihn, ob er uns bei der Räumung helfen könnte. Er sagte, dass er gerade Arbeitslos sei und sogar froh sei etwas arbeiten zu können. Das kann man ja noch als Zufall bewerten, aber dass der Mann gerade von einer Gebetszeit, wo er sich mit Gott über seine Arbeitslosigkeit unterhielt, zurückkam und ich ihn daraufhin ansprach; das ist Gebetserhörung und wunderbare Führung.

Wenn ich an die letzte Räumung Ende Mai denke, die echt happig war, staune ich, woher wir die Kräfte genommen haben. Auch da war die Befriedigung, in dem leeren Haus, aus dem  wir rund 3,5 - 4 Tonnen Waren getragen haben, zu stehen und sagen zu dürfen: Sehr gut gemacht! Und danke Vater im Himmel.
Wir freuen uns auf weitere Räumungen, die wir machen dürfen.

Gestohlener Anhänger
Wie Sie vielleicht noch wissen, wurde uns am 31.3.11 der Anhänger vor der Brocki weggestohlen. Über 6000.-, die noch nicht bezahlt waren, einfach weg. Gott sei Dank haben wir in der Sigrist Garage in Rafz einen geduldigen Garagisten, der uns viel Zeit fürs Abzahlen liess. Mitte Mai konnten wir die letzten Schulden begleichen.
Mit Schulden ist es so eine Sache. Gott hat uns in den letzten drei Jahren erklärt und geleert, dass es gehen sollte, ohne sich zu verschulden. Wenn irgend möglich bezahlen wir bar. Geben Geld aus, das wir haben und nicht das wir mal haben werden. So zu leben bedingt, dass man geduldig wird und auch nicht immer alles haben muss. Es geht nicht darum zu leben wie Bettler, sondern das Geld bewusster ausgeben. Wenn man aus dem Herzen so wirtschaften will, ist das sehr befriedigend und macht total frei von jeglichen Zwängen. Aber es ist ein Prozess ;)

31.5.2013 Filmtag
An diesem Mittwoch hatten wir den ganzen Tag ein dreiköpfiges Filmteam der Alphavision, die das Fenster zum Sonntag (http://www.sonntag.ch/) produzieren, auf Besuch.
Diese drei Männer speicherten unsere Geschichte digital in Ton und Bild.
Wie Sie vielleicht wissen, führen wir die Brocki im Vertrauen und auch auf Verheissen von Gott. Die Sendung, die am 22. + 23. 6. 13 ausgestrahlt wird und auch unsere Geschichte zeigt, hat den Titel - garantiert sicher -.
Wenn sie uns und unsere Motivation etwas besser kennen lernen wollen, empfehlen wir Ihnen die Sendung. Wenn Sie diese Zeilen nach Ausstrahlung lesen, ist es auch möglich die Sendung auf der Homepage www.sonntag.ch nachzuschauen.

19.03.2013:

Der Frühling kommt……. auch bei uns  ab dem 12.04.2013 sind bei uns die Sommerwaren feil. Wir versprechen nicht zu viel, wenn wir sagen, dass für unsere Grösse oder müsste man sagen "Kleine" ;) sehr viel Waren angeboten werden.

25.02.2013:

Notizen Diaconia Letzte Woche rief ich Diaconia an. Das ist das christliche Hilfswerk, dem wir 10% unseres Umsatzes geben. Ich wollte wissen, wie denn die rund 14'000.- eingesetzt wurden. Gerne gebe ich weiter, was mir der motivierte Mitarbeiter des Hilfswerkes erzählt hat.
Wir dürfen ein Kinderzentrum in Rumänien unterstützen, das rund 120 Kinder Platz bietet, die sonst auf der Strasse leben würden. Nach wie vor sind zu viele Menschen in Rumänien sehr arm. Aus dieser Not fallen junge Frauen auf Menschenhändler herein, die ihnen Jobs und eine bessere Zukunft versprechen. Diaconia beschäftigtt Sozialarbeiterinnen, eine wurde als Kind durch eine Patenschaft auch unterstützt, heute leistet sie vor Ort Hilfe. Sie unterstützen die Menschen wo sie können. Es werden Arbeitsplätze geschaffen, Ausbildungen ermöglicht, bereits unterschriebene Verträge mit dubiosen Arbeitgeber aufgelöst und präventive Infoarbeit geleistet. Bei vielen der Menschen fehlt Bildung und macht sie Hoffnungslos; also chancenlos Arbeit zu finden, um den Lebensunterhalt zu verdienen.
Durch Diaconia wird auch die Möglichkeit angeboten Bildung zu erlangen. Leider kann, oder will der Staat kaum Unterstützung geben; somit sind die Menschen auf Spenden angewiesen, damit nachhaltig Bildung angeboten werden kann. Auf meine Frage, ob ihre Arbeit überhaupt etwas bringt meint der Mitarbeiter: Ja natürlich. Wir dürfen immer wieder erleben, dass es Menschen schaffen aus diesem Strudel der Hoffnungslosigkeit heraus zu finden. Der Glaube an einen guten und barmherzigen Gott gibt immer wieder Auftrieb. Er lässt Wunder geschehen und gibt Kraft.

23.01.2013:

Rückblick auf das letzte Jahr

Zahlen und Fakten

Letztes Jahr tippten wir 5450 Kunden einen durchschnittlichen Einkauf von 26.- ein. Der Umsatz konnte, verglichen mit dem Jahr 2011, um 5% gesteigert werden Wir durften 15 grössere und kleinere Räumungen machen, die durchwegs für alle Beteiligten zufriedenstellend erledigt wurden. Die grösste Genugtuung sind die 14’400.- die wir gegen den Menschenhandel spenden konnten. Geld, das wir jeden Abend nach Abrechnen der Kasse auf die Seite legen um es wöchentlich einzuzahlen.

Abfall / Recycling

Gibt es halt auch. Durch die Räumungen und aus dem Laden mussten wir rund 20 Tonnen Abfall entsorgen. Wir sind aber in der glücklichen Lage, dass wir nur kaputte Waren und unverkaufte Möbel auf den Müll werfen müssen. Unverkaufte Waren können wir an Missionswerke weitergeben. Das waren auch noch rund 400-450 Bananenschachteln Kleinwaren und 140 110LiterSäcke Kleider.

Aktivitäten und Spezielles

Wir haben letztes Jahr 7 Märkte durchgeführt, die bis auf zwei ziemlich floppten. Die Spielzeuge und Weihnachtswaren kamen bei unseren Kunden gut an. Auf Grund dieser eher ernüchternden Bilanz planten wir fürs 2013 nichts mehr. Der Gedanke, dass wir Aktivitäten machen sollen, die bei den Kunden auch ankommen, gebar dann doch folgende 6 Anlässe fürs 2013:

16.2.2013 Winterwaren 1/2 Preis

13.4.2013 Frühling kehrt ein

15.6.2013 Werdet wie die Kinder ....

17.8.2013 alles 1/2 Preis

31.9.2013 Glaswaren und Geschirr

16.11.2013 Weihnachtsmarkt

Zweimal wurde eingebrochen. Aber Gott sei Dank gab es keinen grossen Schaden. Die Diebe machten ausser dem Schloss, das sie aufbrachen nichts kaputt. Es wurde ausser einem Fahrrad auch nichts gestohlen.

Durch das gute Wetter konnten wir fast jeden Verkaufstag auch draussen Waren präsentieren. Nicht selten verkauften wir Waren weil sie von vorbeifahrenden Leuten gesehen wurden.

Auch die Tatsache, dass die Gemeinde Pfungen schon im weiten Jahr die am stärksten wachsende Gemeinde im Kanton Zürich war, merken wir.

Am Geschäfts-Auto mussten wir einiges an der Karosserie machen lassen. Für 5000.- bekam der gute Iveco einige Liftings ;).

Frommes ;)

Wir haben von Anfang an kommuniziert, dass die Brocki von Gott gegründet wurde. Er gab mir an einem Morgen im Jahr 2009, als ich mit ihm redete den Auftrag die Brocki zu eröffnen. Er sagte zu mir, dass er darin wohnen wird und dass wir den 10., das heisst 10% des Umsatzes spenden sollen. Ich bekam auch noch Bibelstellen, wo er zu mir sagte, dass wir nichts zu befürchten haben, wenn wir das Vertrauen auf IHN, also über den Verstand und unsere eigene Leistung stellen. Dies durften wir bis jetzt auch erleben.
Am 1. März 2013 wird die Brocki 3 Jährig. Wenn ich zurückdenke, als wir in dem tägigen Kurs/Infoveranstaltung des Raf’s sassen und uns erklärt wurde welche Sicherheiten vorhanden sein sollten, damit man in eine sichere Selbstständigkeit starten kann. 3 Monatslöhne auf Reserve, genug Eigenkapital, sichere Kunden und Kundenbedürfnisse abgeklärt usw. Als wir von dem Kurs nach Hause gingen war uns schon etwas mulmig. Wir hatten nämlich gar nichts, nur die Aufforderung Gottes die Brocki zu eröffnen.
Mit jeder Woche, die ins Land ging merkten wir, dass ER hinter uns steht. Wir bekamen gute Gestelle geschenkt; konnten schon einen Monat früher das Verkaufslokal beziehen und mussten nichts bezahlen.
Waren wurde uns en masse geschenkt. Freiwillige, die uns halfen einzurichten. Dann Ende 2010 die Möglichkeit einen anderen; äh, den besten Raum der Liegenschaft zu bekommen und erst noch billiger als vorher.
Waren, Waren und nochmals Waren, die uns die Menschen in die Brocki bringen. Sehr gute Waren. Wir sind oft sehr bewegt, was uns die Menschen schenken. Nicht selten werden wir mit Waren im Neuwert von ein paar tausend Franken beschenkt. Gott bewegt Herzen und wir wollen mit den Geschenken sorgsam umgehen. Mich freut auch, dass die Menschen, die es so gut mit uns meinen reichlich gesegnet werden; es ist auf jeden Fall immer wieder mein Gebet. Wir glauben auch, dass der Liebe Gott uns die Kunden vorbeischickt. Menschen aufs Herz legt: „chöntsch ja wieder mal i d’Brocki z’Pfunge gah“

Dank

Wir danken in erster Linie unserem grossen, treuen und liebenden Gott für alles was er gibt. Er ist so gnädig. Wir danken all unseren Kunden, die uns täglich besuchen und Waren kaufen. Wir danken für das viele Lob, das wir bekommen; dies spornt uns an den Laden weiterhin mit Liebe und Hingabe zu pflegen. Wir danken all unseren Spender/innen, die es so gut mit uns meinen. Wir danken all den freiwilligen Helfer/innen, die uns Ihre Arbeitsleistung spenden. Wir danken all den Geschäftspartner, die manchmal etwas Geduld haben müssen, bis wir ihr Geld beieinander haben. Wir danken den Missionswerken, die wir mit Geld und Waren beschenken, dass sie die Gaben bestens einsetzen.